Nach dem Testbericht des DEMA RĂ€uchergrills „Oslo“ habe ich einige Zeit Abstand gebraucht, bis ich das GerĂ€t erneut befeuert habe. In der Zwischenzeit habe ich den kleinen RĂ€ucherofen schon einige Male benutzt und ihn als perfekte RĂ€ucherkammer fĂŒr Forellen lieben gelernt.
Im Folgenden möchte ich kurz beschreiben, wie ich die Forellen vorbereite und rÀuchere.

Der Fisch

Der Fisch sollte möglichst frisch sein. Also bitte auf TiefkĂŒhlware verzichten. Ich hab’s probiert. Lass‘ es einfach!
Es lohnt sich der Weg zur nÀchsten Forellenzucht oder man fÀngt die Fische selbst.

Wenn ich die Forellen selbst fange, muss ich sie natĂŒrlich erst ausnehmen. Bei der Forellenzucht lasse ich mir gleich kĂŒchenfertige Forellen einpacken.

Der Sud

Die Forellen mĂŒssen vor dem RĂ€uchern in einen Sud eingelegt werden. Mindestens 12 Stunden.

Ich koche den Sud aus Zwiebeln, LorbeerblĂ€ttern und Senfkörnern. Einfach einmal aufkochen und wieder abkĂŒhlen lassen. Pro Liter Wasser nehme ich 30g Salz. Je nach Anzahl der Fische braucht man die entsprechende Menge an Wasser, sodass die Fische dann vom Wasser bedeckt ziehen können.

Wenn ich keine Zeit habe, die Fische ganze 12 Stunden einzulegen, salze ich den Sud einfach stÀrker. Z. B. 50g Salz pro Liter Wasser. Je nach Geschmack kann der Fisch dann nach dem RÀuchern noch nachgesalzen werden.

Kurz vor dem RĂ€uchern die Fische aus dem Sud nehmen und abtropfen lassen. Die Fische mĂŒssen jetzt an den RĂ€ucherhaken. Es lohnt sich, gute RĂ€ucherhaken zu kaufen, sonst liegen die Fische nach und nach alle in der Glut. Auf meinem Foto (ganz unten) kann man die Haken gut erkennen, gibt’s gĂŒnstig bei Amazon.

Die RĂ€ucherchips

Vor dem RÀuchern die RÀucherchips mindestens eine Stunde wÀssern. Ich nehme oft Buchenholz, habe aber auch mit Hickoryholz gute Erfahrungen gemacht.

Das RĂ€uchern

Den RĂ€uchergrill befeuere ich mit einem 3/4 vollen AnzĂŒndkamin Holzkohlebriketts. Die Auffangschale lasse ich komplett weg, sodass die Fische frei ĂŒber der Glut hĂ€ngen können.

Dann die Fische einfach an den Streben im Deckel einhÀngen und den Deckel aufsetzen. Danach streue ich drei HÀnde voll feuchte RÀucherchips direkt in die Glut.

Je nach grĂ¶ĂŸe brauchen die Fische ca. 40 Minuten, bis sie fertig sind. Der Bauchlappen rollt sich nach innen, wenn der Fisch gar ist. „Gar“ heißt in diesem Falle, dass der Fisch innen noch leicht glasig und saftig ist. Wer das nicht mag, lĂ€sst den Fisch einfach noch lĂ€nger hĂ€ngen.

Dazu einfach nur Weißbrot oder Kartoffelsalat.
Wie immer gilt: experimentieren erlaubt.

Guten Appetit.

GeraeucherteForelle